7. Hildener Jazztage. 23.-26. Mai 2002 Eröffnungsveranstaltung
Donnerstag, 23. Mai. Festivaleröffnung - 20.00 Uhr. Die Eröffnung des Festivals findet in diesem Jahr in der Reformationskirche Hilden mit dem international renommierten String Quartett "String Thing" statt.
Festival Programm: Sheila Jordan, Nils Landgren, Jazzanova, String Thing, Francesca Simone Trio, Benny Bailey, Ed Thigpen, Greetje Kauffeld, Rod Mason, Matt Walsh, John Marshall, Ali Claudi, Schnute, Swinger Club, The Maxwell Implosion, Itter Town Stompers, Mastercharge, Brenda Boykin & Band, The Belgium Dixie Kings, Das Spardosen-Terzett, Düsseldorf Banjo Club, Peter Beets.

String Thing

Don. 23. Mai. 20:00Uhr / Reformationskirche Hilden

Nicola Kruse - Violine, Mike Rutledge - 5-Saitige Viola, Susanne Paul - Cello, Jens Piezunka - Kontrabass. Überschreitung von Grenzen - Überwindung der Trennung musikalischer Genres - bewußtes Abwenden von eingefahrenen Hörgewohnheiten - Wiederentdecken des rein akustischen Klangerlebnisses - Das ist das Anliegen von String Thing.
Schon mittlerweile traditionsgemäß findet im Kunstraum des Gewerbepark Süd die Veranstaltung "Kunst und Musik" statt. Dort wird die Ausstellung der Künstlerin Margarete Müller-Teschke eröffnet und in diesem Rahmen eingebettet, gastiert das Francesca Simone Trio.
Standards und Eigenkompositionen, traumhaft dargeboten, meistens in italienischer Sprache, reduziert in-strumentiert in der Besetzung Vocals / Percussion und Guitar.

Francesca Simone Trio
  Freitag 24.Mai. Kunst und Musik - 19.30 Uhr / Gewerbepark Süd

Francesca Simone - Gesang
Robert Mensebach und Andreas Kappler - Percussion

Mehr Informationen bei: www.francesca-simone.de

Guarda Li / Francesca Trio Simone
Ciao Maria / Francesca Trio Simone

Was hat Goethe und Heinz Erhardt nach Italien getrieben? Was ist das Faszinosum an der Musik von Francesca Simone? Sie, die Tochter eines Sizilianers und einer Deutschen, verbindet das Geheimnisvolle und uns Anlockende des Mediterranen, seine Unbeschwertheit, seine Poesie, aber auch seine Melancholie mit den Blue Notes des Jazz und findet aus dieser Position, die in ihren Songs immer wieder thematisiert und reflektiert wird, zu einer eigenen Identität.

Auch die wenigen Adaptionen aus dem amerikanischen Standard-Repertoire finden ihre eigenwillige Verarbeitung, die sie dem konventionellen Rahmen entreißen und in die Klang- und Gefühlswelt von Francesca Simone einreihen.

In dieser Welt ist für viele Gedanken, Stimmungen, Spielereien und Fantasien Platz. Auch live überzeugt das abwechslungsreiche Programm der drei Musiker, das neben den italienischen Canzoni und den englischen Songs auch deutsche Volkslieder enthält. Manchmal erinnert die Performance an eine kleine Theatervorstellung, wenn Francesca Simone mit ihrer ausdrucksvollen Mimik und großen Gesten ihr Publikum in die mediterrane Lebensart entführt. Mit ihrem einfühlsamen und virtuosen Spiel stehen ihr mit dem Gitarristen

Robert Mensebach und Andreas Kappler als Perkussionisten gleichberechtigte Partner zur Seite, die sich perfekt ergänzen. Das Resultat der mittlerweile sechsjährigen gemeinsamen Arbeit des Trios ist nun auf drei CDs zu hören.

1. Hilden Groove Night
Erstmalig und in NRW einzigartig findet am Freitagabend in der Stadthalle die "Hilden Groove Night" statt. Live Bands und DJ's werden für die jüngere Zielgruppe klassischen Jazz mit aktuellen Club-sounds verbinden. Das Programm kann man in dieser Szene als abso-lut "highclass" bezeichnen. Mit viel Glück und Geschick konnte die Gruppe "Funk Unit" um den schwedischen Posaunisten Nils Landgren verpflichtet werden, deren neues Album in Deutschland und vielen anderen europ. Ländern in den Top Ten der Jazz-Charts rangiert.
 
Nils Landgren Funk Unit
  Freitag 24.Mai. Stadthalle Hilden, ab 20:00Uhr


Mit groovigen Sounds und treibenden Black Beats schlagen Nils Landgren und seine fünfköpfige Funk Unit eine innovative und tanzbare Brücke zwischen Soul, Funk und Jazz. Weltweit über eintausend mitreißende Konzerte und massive CD-Erfolge wie "Live in Montreux" sichern ihnen den Ruf als beste europäische Funk-Formation.
Jazzanova
  Freitag 24.Mai. Groove Night

Die melodischen und perkussiven Remixformate des international renommierten DJ- und Produzen-tenkollektivs oszillieren zwischen Fusion, Brazil, Latin, Soul und Funk..

Mit groovigen Sounds und treibenden Black Beats schlagen Nils Landgren und seine fünfköpfige Funk Unit eine innovative und tanzbare Brücke zwischen Soul, Funk und Jazz. Weltweit über eintausend mitreißende Konzerte und massive CD-Erfolge wie "Live in Montreux" sichern ihnen den Ruf als beste europäische Funk-Formation.

Aus unserem CD-Shop
Caravelle Cdep - Jazzanova


Schnute
  Freitag 24.Mai. Groove Night
Im Bereich NuJazz bietet die fünfköpfige Band Schnute das derzeit wohl überzeugendste Live-Konzept. Ihre außergewöhnliche Performance führt Stile wie Drum`n`Bass, TripHop und Jazz zusammen, um mit klassischer Jazz-Instrumentierung, Live-Sequencing und Samples einen satten und tanzbaren Sound zu zelebrieren.


The Maxwell Implosion   Freitag 24.Mai. Groove Night
Produzent und Plattendreher The Maxwell Implosion gilt durch seine impulsiven Sets als internationale DJ-Ikone. Auf Europa- und USA-Tournee, beim Echo Music Award oder den After Show-Parties der letzten Madonna-Tour lieferte er den nötigen Groove, der auf allen Tanzflächen dieser Welt funktioniert. In Hilden wird Maxwell kräftig das Haus rocken.

Swinger Club
  Freitag 24.Mai. Groove Night

Easy Listening frißt seine Kinder: Mit obszöner Orgel, bumsendem Kontrabaß und sexy Schlagzeug sorgt der Swinger Club dafür, dass die Hüften in Bewegung bleiben. Zu Beginn der Hilden Groove Night rettet die retroaktive Striplokal-Band mit ihrem fetzigen Sound bekannte Pophits durch Jazzadaptionen ins neue Jahrtausend hinüber.

Samstag, 25. Mai
Tagsüber - Parkanlage Haus Horst ab 15.00 Uhr. Einer der ganz großen Dixieland Trompeter - Mr. Rod Mason - eröffnet den Samstagnachmittag mit seiner Band Hot Five.

Anschließend präsentiert sich die Grande Dame des europäischen Jazzgesangs Greetje Kauffeld mit einem Jazztrio der Spitzenklasse unter der Leitung des Pianisten Peter Beets

Rod Mason - mit "Hot Five"   Samstag, 25 Mai, Park Haus Horst, ab 15:00 Uhr


Greetje Kauffeld   Samstag, 25 Mai, Park Haus Horst

Greetje Kauffeld

"Jedes Stück ist für mich auch eine Geschichte" sagt sie selbst. "Ich belebe die Texte die ich singe, ich krieche in sie hinein, wie ein Schauspieler in seine Rolle"
Die starke Identifikation mit den Texten die sie erzählt, ist charakteristisch für ihre Arbeit. Der daraus entstehende Vortrag, das Timing und die Phrasierung ergeben ein intimes Band zu dem Zuhörer und kreieren eine sich abwechselnde Sphäre von heftigen Emotionen, mitreißender Melancholie und relativierender Fröhlichkeit.
Auch wenn sie mit größeren Orchestern auftritt versteht die Vokalistin die Zuhörer, inclusive ihre Begleiter, auf diese Weise mit ihrer Songinterpretation zu berühren. Für die 2 folgenden CD's "EUROPEAN WINDOWS" von 1992 und "THE REAL THING" von 1994 erweiterte Greetje Kauffeld ihr Trio mit Gastsolisten.
"European Windows" mit dem Bassisten Ruud Ouwehand und den Schlagzeuger Hans Dekker, unterscheidet sich durch ein Repertoire von ausschließlich europäischen Komponisten, ausgehend von Kurt Weill, Michel Legrand und Charlie Chaplin bis hin zu Paul McCartney und John Lennon. Auf "The real thing", mit dem Violinist Armando und dem Gitarristen Maarten van der Grinten, singt sie Duette mit Humphrey Campbell.
In ihrem Jubiläumsjahr erschienen nochmals 2 CD's von Greetje Kauffeld. Mit der RIAS BIG BAND, das Orchester mit dem sie ihre ersten Erfolge feierte, wurde die CD "GREETJE KAUFFELD MEETS
JERRY VAN ROOIJEN AND JIGGS WHIGHAM" aufgenommen (MONS RECORDS) und unter dem Titel "MY FAVORITE BALLADS" mit dem

Metropole Orchester, mit den Gastsolisten Stan Getz und Thad Jones. (Koch-World-TMD)
Der BIRD-Award und die Königliche Auszeichnung sind bisher die schönsten, aber sicherlich nicht die erste Auszeichnungen, mit den Greetje Kauffeld geehrt wurde. 1980 wird sie zur besten Solistin des "EURO-NORDRING RADIOFESTIVAL11 ernannt. 1989 wird der Kulturpreis der Stadt "ROTTERDAM HET GOUDEN HART" überreicht.
In Jahre 1992 erhält sie den "GOUDEN NOTENKRAKER" den wichsten Preis für Leichte Musik in Holland. Und in 1994 wird sie mit dem "DUKE OF DUKETOWN AWARD" gekrönt, den Jazzpreis der Stadt 's-Hertogenbosch. Im Laufe der letzten Jahre war Greetje Kauffeld auf 9 Veranstaltungen des North Sea Jazz Festivals eingeladen. Weiterhin trat sie in San Diego, Palm Springs und Los Angeles auf und war häufig auf Tournee durch Holland, Deutschland, Italy und andere europäische Länder.

Nach 40 Jahren ist Greetje Kauffeld noch immer eine vielgefragter Künstlerin und dies sosehr, dass sie ihre Aktivitäten als Dozentin am Konservatorium von Hilversum beenden musste. Schade ist dies für ihre Studenten, herrlich jedoch für das riesige Publikum !

Jan Rensen. Musik und Media Publizist. Juni 1998

International Jazznight

Stadthalle Hilden - 20 Uhr
Zum Thema "The Young and the Old" werden Jazzgrößen wie der Trompeter Benny Bailey, der Drummer Ed Thigpen und die Sängerin Sheila Jordan (alle USA) mit ihren Bands auftreten. Jazz verbindet seit jeher die Generationen. Dies gilt insbesondere für die diesjährige International Jazznight. Phantastische Musiker der jüngeren Generation werden auf höchstem Niveau mit Jazzlegenden musikalische Highlight´s setzen und diesen Abend sicherlich zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Dirk Balthaus Trio feat. Benny Bailey   Samstag, 25 Mai, Stadthalle Hilden

Benny Bailey - Trumpet

Geboren 13-08-1925 in Cleveland Ohio. Studierte erst Flöte, dann Trompete an der Highschool in Cleveland. Spielte mit Jay McShann 1947, Dizzy Gillespie in 1948 (Europa Tournee), mit Lionel Hampton 1949-53. Zog nach Schweden. Spielte mit dem schwedischen Radio Orchester. 1959 mit dem Quincy Jones Orchester. Kehrte 1960 in die U.S.A. zurück. 1961 wiederum nach Europa um im Radioorchester 'Sender freies Berlin' zu spielen. Spielte 1964-1968 mit dem Max Greger All Star Orchester in München, später als Freelance Musiker durch ganz Europa. Solist sowie Lead-Trompeter beim Kenny Clarke-Francy Boland Orchester.
Man kann beruhigt sagen dass Benny in den letzten 50 Jahren mit beinah allen großen Namen des Jazz auf der Bühne gestanden hat und nach wie vor seine "Message" zu den Leuten bringt.
Er wohnt im Moment in Amsterdam und leitet in seiner freien Zeit Improvisations-Workshops in Holland und anderen Ländern.



Dirk Balthaus - Piano

Dirk Balthaus - geb. 1965 in Oberhausen, wohnt in Amsterdam und ist als Pianist sehr aktiv in der holländischen Jazzscene. Mit dem Balthaus/Lochs Quartet war er Finalist bei der European Jazzcampetition in Leverkusen. Er spielte auf dem North-Sea-Festival und war mit seinem Sextet live bei der renommierten Musik-Sendung "Reiziger in Musik" zu sehen. Seine Projekte werden regelnlässig vom holländischen Radio gesendet. Seit 1994 ist er Dozent am Konservatorium Osnabrück

Jacko Schoonderwoerd - ist ein virtuoser und vielgefragter Begleiter. Er spielte u.a. mit Mal Waldron und seit vielen Jahren mit dem südafrikanischen Saxofonisten Sean Bergin, der dieses Jahr den in Holland sehr begehrten Boy-Edgar Preis gewann.

John Engels - war lange Zeit fester Begleiter von Chet Baker und nahm einige Alben mit ihm auf. Er spielte mit vielen Stars der Jazzgeschichte. Mehrfach, —sowie auch wieder in diesem Jahr wurde zum besten Jazzschlagzeuger — Niederlande gewählt. Jedes Jahr ist er in verschiedenen Besetzungen auf dem North-Sea-Festival zu finden. Eine besondere Auszeichnung erhielt er dieses Jahr von der holländischen Königin. Sein Spiel und seine Ausstrahlung sind unglaublich energisch.


The Claus Raible Trio, featuring
Ed Thigpen

  Samstag, 25 Mai,Stadthalle Hilden

Ed Thigpen - Drums
Claus Raible - Piano

Einer der wichtigsten Drummer des Jazz, der 1930 in Chicago geborene Ed Thigpen wird am 25.Mai 2002 mit dem Trio des deutschen Ausnahmepianisten Claus Raible auf den Hildener Jazztagen anlässlich der International Jazz Night gastieren.
Ed Thigpen gehört in die Reihe der genialen Schlagzeuger die ihrem Instrument eine völlig neue musikalische Bandbreite eröffneten. Dokumentiert ist dies auf zahlreichen, zum Teil legendären Aufrahmen mit dem Oscar Peterson Trio, Dinah Washington, BudPowell, etc...
Wie kaum ein anderer Schlagzeuger hat sich Thigpen, der unter anderem für seine grandiose Besentechnik bekannt ist, dabei der Kunst des Klaviertrios gewidmet.
Ed Thigpen, der in Kopenhagen und New York lebt, arbeitet ständig und weltweit als nach wie vor extrem kreativer Leader, Sideman und als Pädagoge.

Ebenfalls der Kunst des Klaviertrios hat sich der deutsche Pianist Claus Raible verschrieben. Geboren in München führte ihn sein Weg zunächst über Graz, Wien und Paris nach New York, wo er drei Jahre lang lebte und arbeitete, bis er schließlich wieder nach München zurückkehrte. Neben eigenen Projekten war er auf Europa- und Amerikatourneen unter anderem mit Art Farmer, Mark Murphy, Andy Bey, Valery Ponomarev und vielen anderen zu hören. Raibles Spiel besticht vor allem durch außergewöhnliche stilistische Sicherheit und musikalischer Konsequenz.

Mit dabei ist der ebenfalls aus München stammende Bassist Martin Zenker, der mit seiner eigenen Band, "Ugetsu" internationale Anerkennung erhielt durch Tourneen in Europa, Afrika, Asien und Australien. Als Co-Leader der Band "Universal Language" mit dem New Yorker Trompeter Valery Ponomarev tourt er regelmäßig in den USA und war als Sideman unter anderem zu hören mit Jimmy Cobb, James Moody, Conte Candoli, Lee Konitz, Eartha Kitt u.v.a.


Christian Stock Trio featuring Sheila Jordan   Samstag, 25 Mai,Stadthalle Hilden

Sheila Jordan und das Christian Stock Trio - ein wirklich über Jahre eingespieltes Quartett. Mehrere Tourneen hat die Band in Deutschland und im angrenzenden Ausland gespielt.

Sheila Jordan gilt als Ausnahmeerscheinung im Jazzgesang. Mit ihren 71 Lebensjahren hat sie nichts an ihrer Kraft, Vitalität und Kreativität verloren. Ihr Repertoire reicht vom Bobop ihres Mentors Charly Parker über Swingklassiker bis zu modernen Kompositionen.

Außergewöhnlich sind die sehr persönlichen Interpretationen von Balladen und ihr beeindruckender Scatgesang. "A million dollar ears", bescheinigte Charly Parker und George Russell über Sheila Jordan: Von Sheila habe ich das beste gehört, was es im Jazzgesang seit Billy Holliday gibt." Sie singt nicht über einen Blues, sie singt den Blues, weil sie ihn erlebt und gelebt hat.

Das Begleittrio selbst spielt seit knapp zehn Jahren zusammen. Jeder von ihnen ist auch Leader seiner eigenen Band unterschiedlichster Richtung und trägt mit seinen Erfahrungen dazu bei, einen homogenen Klangkörper zu bilden.

Sonntag, 26. Mai Jazzbrunch im Park- Hotel am Stadtpark - xx.xx Uhr mit der Originalbesetzung der

"Itter Town Stompers".

Innenstadt Hilden - ab 13.00 Uhr
Zum Start des verkaufsoffenen Sonntags werden u.a. die Bluesband

"Mastercharge",

die amerikanische Blues - und Soulsängerin

Brenda Boykin & Band   Sonntag, 26 Mai, Innenstadt Hilden

Brenda Boykin, vocal
Ulrich Rasch, piano
Jens Filser, guitar
Hendrik Gosmann, Kontrabass
Schroeder, drums

Brenda Boykin, in Oakland/ Kalifornien geboren, lebt z. Zt in San Franzisko. Ihr musikalischer Background ist der R+B (Sarah Vaughn, Ruth Brown, Bobby Blue Band).

Wir lernten Brenda beim Zeltmusikfestival 2000 in Freiburg kennen. Nach einem sehr erfolgreichen Gig mit einem Programm hauptsächlich aus Brendas Eigenkompositionen, die sich auch auf Ihren CDs befinden, sowie einigen bekannten Cover- und Jazznummern, beschlossen wir, unsere Band zu gründen. Insgesamt ein großartiges jazzig- bluesig- souliges Erlebnis, geprägt durch Brenda als Sängerin mit einer kraftvollen, zugleich warme Stimme, als große Entertainerin mit starker Bühnenpräsenz und Ausstrahlung. Begleitet wird Sie von Profimusikern aus Wuppertal und Freiburg. Nicht der "featuring"- Gedanke, sondern eine "Bandauffassung" ist uns allen dabei sehr wichtig!!!
Best Vocalist of the year 1997

Tourneen/ CDs mit Johnny Nocturne Band, Eric Swindermann Quartett, Mark Hummel

San Franzisco Blues Festival 97, Umbria Jazz Festival/ Italien, Monterey Jazz Festival, Monterey Bay Blues Festival 99, Zelt Musik Festival Freiburg 2000,


Das Spardosen-Terzett   Sonntag, 26 Mai, Innenstadt Hilden

Brenda Boykin, vocal
Ulrich Rasch, piano
Jens Filser, guitar
Hendrik Gosmann, Kontrabass
Schroeder, drums

Kai Struwe, Mickey Neher und Rainer Lipski: das Spardosen-Terzett, eine Formation mit Tradition. Das für seine Liebe zu den Evergreens des Jazz und dem übertriebenen Hang zur akustischen Minimalbesetzung bekannte Trio wurde 1989 in Essen gegründet. Struwe, Lipski und der Schlagzeuger Mash Temme kannten sich bereits aus der legendären Band "Checolalah".

Sparsam im Auftritt und sparsam in der Instrumentierung, die geeignete Unterhaltungsband für offizielle Anlässe und die mittelständische Industrie. Die drei Musiker hatten eine Marktlücke entdeckt und ihre erste CD lautete folgerichtig "Reise ins Glück". Die trat '97 Mash Temme dann auch persönlich an: er verliess das Trio und eröffnete auf der Kanareninsel La Palma ein Lokal.

Der Schlagzeug-Stab wurde an Kalle Mews weitergegeben, dessen Tätigkeit als Schauspieler das Trio auch um eine komische Nuance bereicherte. Mit "Bitteschön" folgte die zweite CD des Essener Dreigestirns. Im Frühjahr 2000 wechselte Kalle Mews bedauerlicherweise zu den Rhythmusboys des Schauspielers Ulrich Tukur und übergab Stöcke, Besen und Stab an Mickey Neher.

Infos aus "www.jazzlabel.de <http://www.jazzlabel.de>"

"The Belgium Dixie Kings"

Wilhelm Fabry Museum - 17 Uhr. Hier präsentiert sich erstmalig der Düsseldorf Banjo Club


Altes Meldeamt

Ali Claudi & "The Groove"   Sonntag, 26 Mai, Altes Meldeamt

Hier gastiert die Düsseldorfer Gitarrenlegende Ali Claudi mit seiner Soul - und Blues Band "The Groove"
Der Gitarrist und Sänger Ali Claudi, Jahrgang 1942, ist seit mehr als 30 Jahren ein Begriff auf der deutschen Jazzszene, ein brillanter Solist mit melodischer Vielfalt und dem unverwechselbaren klarem Sound seiner voluminösen Gitarren.

Mit 19 Jahren begann er als einer der Pioniere der Sologitarre in Deutschland mit den unterschiedlichen Formationen in Jazzclubs und Konzerten aufzutreten.

Ali Claudi hat alle Stilrichtungen durchlaufen und war als Solist mit vielen internationalen Jazzgrößen auf Konzerten zu hören. Einige der Namen sind Bill Coleman, Big Joe Turner, Jimmy Woode, Eddie Boyd, Booker Erwin, Tu Martin, Dusco Goycovicz, Wilton Gaynair, Edelhagen All Stars, Gene Williams, Saal Nistico.

Er trat bei zahlreichen Jazzfestivals wie in Berlin, Frankfurt, Köln, Comblain la Tour, Roermond, Burghausen, Leverkusen, Maastricht, Lüttich, Breda, Gronau,Lille, Gelsenkirchen sowie in den Jazzsendungen des Rundfunks und im Fernsehen auf.

Seine Musik ist stilistisch breit angelegt: Swing, Latin Jazz, Bebop und rockiger Jazz mit unverkennbaren Wurzeln im Blues. Die Improvisationen zeigen sicheren Geschmack. Er beherrscht virtuos und vielseitig sein Instrument: erdige klare Elektrogitarre ohne elektronische Spielereien, ehrlicher zupackender Sound. Dabei ergänzt er sein gitarristisches Können durch seine Fähigkeiten als Vokalist.

Stadtbücherei



John Marshall Quintett ca. 20.30 Uhr das Konzert des amerikanischen Trompeters John Marshall mit seinem hochkarätigen, international besetzten Quintett wird wohl der krönende Abschluß des Festivals sein.