8. Hildener Jazztage. 28.Mai-1.Juni 2003
mit Charlie Mariano, Jeff Berlin Trio (USA), G.U.B Trio feat. Lydia van Dam, WDR Big Band, Bugge Wesseltoft (Norwegen), Hacienda, Dj Henry Storch, Xaver Fischer, Steffen Kamper Quartett, Woodhouse Jazzband, Sound Office (Polen), Norbert Gottschalk & Frank Haunschild, Mariano/ Haurand/ Humair, Frank Jacobi, u.v.a.m


Eröffnungsveranstaltung, Mittwoch, 28. Mai 2003

Ariane Riefert Trio

Mittwoch, 28.Mai. "Jazzdinner" ab 20.00 Uhr. Restaurant Mediterran, Bahnhofsallee 22. Tel. 02103/ 55165 oder 0172/ 266 28 73. Ariane Riefert singt mit warmem Jazz Sound, der ergänzt wird durch ein einmaliges Gefühl für den Blues. Mit klassischer Eleganz präsentiert sie Stücke von Billie Holiday, Ela Fitzgerald oder Ray Charles.

A.Riefert, Vocals,
Thomas Rückert, Piano,
Volker Heinze, Bass
Was gibt es schöneres als an Himmelfahrt nachmittags in einem prachtvollen Park gepflegt einem Jazzkonzert zu lauschen. Dort trifft man bei Kaffee und Kuchen oder einem Glas Wein / Bier nette Menschen und kann sich für ein paar Stunden entspannt dem Jazz hingeben,

" Himmelfahrts Jazz" im Park des Haus Horst, Horster Allee. " Don. 29. Mai.

15.00 - 18.00 Uhr Band: "Sound Office" Polish Jazz Today50 Jahre Jazz aus NRW. Eine der am längsten aktiven Band begeistert das Publikum durch ausgefallene Arrangements und hohes , solistisches Potential. Nicht umsonst hat diese Band einen so guten Ruf in der Szene und ist gern gesehener Gast auf Festivals im In- und Ausland.

The Woodhouse Jazzband
feat. Martina Gassmann, voc.

Donnerstag, 29.Mai 2003, im Park. 50 Jahre Jazz aus NRW. Eine der am längsten aktiven Band begeistert das Publikum durch ausgefallene Arrangements und hohes , solistisches Potential. Nicht umsonst hat diese Band einen so guten Ruf in der Szene und ist gern gesehener Gast auf Festivals im In- und Ausland.

Martina Gassmann, voc., Horst Jansen, tromb., Uli Karrenberg, sax./clar., Henrik Leuwe, trp., Jochen Bosak, piano, Andy Scheel , bass, Rolf Drese, drums

Sound Office Donnerstag, 29.Mai 2003, im Park
Das Vokalquartett besteht aus Absolventinnen der Musikakademie Breslaus. Sie gelten als "das Ereignis" der polnischen Jazzszene. Durch ihr Können und ihre enorme Bühnenpräsenz erleben Stücke wie Satin Doll oder Take the A-Train wieder eine neue Dimension. Begleitet werden die vier "Grazien" vom Professor der Akademie,

Vocals:
Aleksandra Osiecka, Olga Olech, Katarzyna Mirowska, Anna Rejda
Aleksander Mazur: Piano
Bass:
Jakub Olejnik
Abends wandert man dann in den Gewerbepark Süd und erlebt ein Jazzduo, dass als einzigartig bezeichnet werden muss:
Norbert Gottschalk & Frank Haunschild
Donnerstag, 29.Mai 2003, im Gewerbepark Süd
Dieses europäische Spitzenduo besteht seit 8 Jahren. Sie haben sich ein grosses und abwechslungsreiches Repertoire erarbeitet, das von der Welt des Pop bis hin zu modernen Kompositionen reicht. Spass und Spielfreude stehen im Mittelpunkt ihrer Darbietungen. Beide sind hochangesehene Jazzdozenten im In- und Ausland.
Vorstellung der neuen CD "Better Days". Mehr Infos unter: www.theduo.de

"1.International Jazznight", Freitag, 30. Mai

Stadthalle Hilden - Fritz Gressard Platz 1
20.00 Uhr. Drei international besetzte Jazzensembles sind an diesem Abend in der Stadthalle der Garant für hochexplosiven, gefühlsamen und charismatisch dargeboten Jazz. Da treffen die Jazzlegenden (Charlie Mariano) auf Newcomer (Frank Jacobi), große Bassisten zeigen ihr Können (Jeff Berlin, Ali Haurand, Paul G. Ulrich), die europäische Topvokalistin, Lydia van Dam mit The G.U.B. Trio verzaubern ihr Publikum und nimmt es mit auf die Reise. Die pulsierenden Drummer ( Daniel Humair, Danny Gottlieb, Peter Baumgärtner) sorgen für den nötigen Drive. Sicherlich wird dieser Abend wieder ein unvergessliches Highlight.

Charlie Mariano Freitag, 30.Mai 2003, Stadthalle

Charlie Mariano, sax.
Daniel Humair, drums
Ali Haurand, bass
Neben zahllosen Kooperationen mit Musikern aus aller Welt, wie seiner famosen Jazzmaschine "The European Jazz Ensemble", die führende Musiker aus allen Ecken Europas zusammenführt, pflegt Ali Haurand auch kleinere Formate wie Trios und Quartette. Immer wieder zaubert er überraschend Ensembles aus dem Hut, so wie dieses Trio, das allerbeste Musik garantiert. Es gibt nicht mehr viele Musiker, die von sich behaupten können mit Musikern wie Dizzy Gillespie, Eroll Garner, Stan Kenton oder auch Charles Mingus zusammengearbeitet zu haben und später auch noch wesentlich Impulse für das Jazzgeschehen in Europa gegeben haben. Charlie Mariano ist der Musiker für den all diese Angaben zutreffen. Der Ausnahmedrummer Daniel Humair vervollständigt das Trio durch elegante Akzentuierungen, unnachahmliche Leichtigkeit und rhythmische Intensität.

Daniel Humair, Drums. Neben zahllosen Kooperationen mit Musikern aus aller Welt, wie seiner famosen Jazzmaschine "The European Jazz Ensemble", die führende Musiker aus allen Ecken Europas zusammenführt, pflegt Ali Haurand auch kleinere Formate wie Trios und Quartette. Immer wieder zaubert er überraschend Ensembles aus dem Hut, so wie dieses Trio, das allerbeste Musik garantiert. Es gibt nicht mehr viele Musiker, die von sich behaupten können mit Musikern wie Dizzy Gillespie, Eroll Garner, Stan Kenton oder auch Charles Mingus zusammengearbeitet zu haben und später auch noch wesentlich Impulse für das Jazzgeschehen in Europa gegeben haben. Charlie Mariano ist der Musiker für den all diese Angaben zutreffen. Der Ausnahmedrummer Daniel Humair vervollständigt das Trio durch elegante Akzentuierungen, unnachahmliche Leichtigkeit und rhythmische Intensität.

Frank Jacobi
Frank Jacobi, sax. Mehrfacher erster Preisträger bei "Jugend Jazzt" Frank Jacobi studierte bei Ralph Bowen (Rutgers University, New Jersey, Ralp Lalama ( New York University) und Jerry Bergonzi ( New England Conservatory). Er beendete seine Studien mit der Künstlerischen Reifeprüfung an der Musikhochschule in Köln. Frank spielte u.a. mit Al Porcino, Harald Rüschenbaum Big Band, Gene Connors, Deborah Woodsen, Joe Wulff Big Band, Silvia Droste, Conte Candoli, Paul Heller, Engelbert Wrobel, John Goldsby, Glenn Miller Big Band, King of Swing Orchestra, Martin Lejeune. Er gastierte auf folgenden Jazzfestivals: Remscheid, Gladbeck, Hilden, Bochum, Jazzbandball Wiesbaden, Koblenz, Upton upon Severn (GB), Odessa, Düsseldorf, Malta, Akut Festival Mainz, sowie in unzähligen Jazzclubs. Neben Aufzeichnungen für den SWF und den WDR gestaltete er an die 70 Livesendungen für die ZDF Show "701".Sein Spiel ist geprägt durch die Saxophonisten wie Ben Webster, Eddie Lockjaw Davis, Lucky Thompson oder Zoot Sims.
Jeff Berlin Freitag, 30.Mai 2003, Stadthalle

Jeff Berlin: Bass
Richard Drexler (ehemals in Woody Hermans Band) - Klavier
Danny Gottlieb (ehemals in Pat Methenys Band) - Schlagzeug
Jeff Berlin " In Harmony´s Way". Jeff Berlin, Jahrgang ´53, gilt als US-amerikanische Legende des E-Bass. Seit über einem Vierteljahrhundert gehört der New Yorker, zusammen mit Jaco Pastorius, Stanley Clarke und Alphonso Johnson, durch sein herausragendes, innovatives Solospiel zu den prominentesten Musikern auf seinem Gebiet. Weltweite Anerkennung erlangte Jeff Berlin bei Auftritten und CD-Aufnahmen mit den Jazz- und Rockgrößen Pat Metheny, Van Halen, Rush, Bill Evans und Stanley Clarke, mit so unterschiedlichen Musikern wie Billy Cobham, John McLaughlin, George Benson, Jermaine Jackson, Issac Hayes, Bill Bruford, Yes, Alan Holdsworth, Toots Thielemans, Larry Coryell, David Liebman, Arturo Sandoval, Michael und Randy Brecker, Mike Stern und Bill Frisell. Für seine Arbeit erhielt Jeff Berlin zahlreiche Auszeichnungen; so wurde er u. a. in zwei aufeinanderfolgenden Jahren von der Zeitschrift "Guitar Player" Ende der 90er Jahre zum "No. 1 Jazz Bass Player" gewählt. Außerdem gilt Jeff Berlin seit mehr als 20 Jahren als einer der prominentesten Musikpädagogen der USA; er ist Gründer und Leiter der renommierten "Players School of Music" in Clearwater, Florida, Nach den Alben "Champion, Pump It!" und "Taking Notes" erschien im vergangenen Jahr seine weltweit von der Kritik als außerordentliches Meisterwerk bezeichnete CD "In Harmony´s Way" (M. A. J. Records), mit den Gästen Mike Stern, Gitarre, dem Vibraphonisten Gary Burton, dem Pianisten Richard Drexler, dem Schlagzeuger Danny Gottlieb und dem Saxophonisten Dave Liebman. Das Album wurde im Oktober 2002 von Sony in Deutschland präsentiert.

Weitere Informationen, Kritiken, Interviews, Hörproben etc.: Internetseite www.proton-berlin.de, unter "Artists" und "Jeff Berlin".
Paul G. Ulrich
Paul G. Ulrich Bass, zählt zu den gefragtesten und bekanntesten Bassisten Deutsch-lands. Dies dokumentiert seine Zusammenarbeit mit Musikern wie Paul Kuhn, Benny Bailey, Jean Toots Thielemanns oder auch Greetje Kauffeld.
The G.U.B. Trio feat. Lydia van Dam & Frank Jacobi

Freitag, 30.Mai 2003, Stadthalle. Die Niederländerin gilt als eine der herausragenden, jungen europäischen Jazzsängerinnen. Überzeugend ist ihr besonderes Gefühl für Groove, Interpretation und Improvisation. Sie veröffentlichte bisher zwei CD´s unter eigenem Namen und brilliert als Gastmusikerin auf der CD des G.U.B. Trios "Something Different" mit einer außergewöhnlichen Hommage an den großen Duke Ellington.Sie ist Dozentin an der Musikhochschule in Amsterdam und gerngesehener Act auf Festivals wie u.a. in Den Haag, der Jazz Rally Düsseldorf oder auch den Hildener Jazztagen.
Diese Jazzkünstler verfügen über einen großen Schatz musikalischer Fähigkeiten, die sich in dieser speziellen Besetzung einzigartig entfalten. Auf ihrer ersten CD " Something Different" wirken diese zu einem Klangerlebnis der ganz besonderen Art.

Peter Baumgärtner, Drums.Der gebürtige "Schwarzwälder" hat seinen Lebensmittelpunkt seit 18 Jahren in Düsseldorf. Er studierte an der berühmten Swiss Jazz School bei Billy Brooks. Er ist ein erfahrener Jazzdrummer und arbeitete u.a. mit Silvia Droste, John Goldsby, Norbert Gottschalk, Paul G. Ulrich, den Sultans of Swing, im Kommödchen Düsseldorf, Musical Hair u.v.a. Zahlreiche CD- Funk - und TV Produktionen dokumentieren dies. Seit 8 Jahren ist er Organisator und künstlerischer Leiter der Hildener Jazztage. Außerdem ist er verantwortlich für die Programmgestaltung in der Jazzschmiede Düsseldorf.


Lydia van Dam: Vocals, Dieter Greifenberg: Piano, Paul G.Ulrich: Bass, Peter Baumgärtner: Drums, Frank Jacobi: Sax
"The Hilden Day", Samstag 31.Mai

Ab 11.00 Uhr swingt die Itterstadt. Zuerst auf dem Warringtonplatz mit "Jazz aus Hilden". Dann gibt ab 18.00 Uhr die weltweit gefeierte WDR Big Band mit ihren amerikanischen Gästen Nancy Marano, voc., John Riley, drums und der Leitung des phantastischen Michael Abene ein Konzert der Spitzenklasse auf dem Ellen Wiederhold Platz. Ab 21.00 Uhr heißt es dann zum zweiten Mal "Hilden Groove Night" und der norwegische Superstar Bugge Wesseltoft spielt zur Präsentation seiner neuen CD das einzige Konzert in der BRD. Die weitern Topacts an diesem Abend sind das Xaver Fischer Trio, die Live-Band Hacienda und die beiden DJ´s Henry Storch und Sonorama Selecta. Die Halle kocht!!!
Samstag, 31. Mai

"The Hilden Day", Openair " Ellen Wiederhold Platz", 18.00 Uhr
Stadthalle Hilden, 21.00 Uhr, " The Hilden Groove Night", presented by Frankenkheim Blue

Steffen Kamper Quartett

Samstag, 31.Mai 2003, "Openairbühne Warringtonplatz", ab 11:00Uhr. Der Hildener Pianist Steffen Kamper studierte an der Swiss Jazz School in Bern. Er arbeitete u.a. mit Musikern wie Sal Nestico, Cecil Payne, Woody Shaw zusammen. Er ist gefragter Studiomusiker und Arrangeur . Viele kennen Ihn auch als Keyboarder in der Harald Schmidt Show. An diesem Morgen präsentiert er ein hochkarätige, swingendes Quartett.


Steffen Kamper, piano,
Waldemar Kowalski, sax.,
Wolfgang Engelbertz, bass.
Roland Höppner, drum


Vocal Harmony

Samstag, 31.Mai 2003, "Openairbühne Warringtonplatz" Das Vokalensemble besteht seit 10 Jahren . Steffi Kürten , Jutta Stober, Andreas Limberg und Stephan Kürten singen alles was ihnen in den Schnabel kommt und zwitschern lässt. Sie gelten als die zarteste Versuchung seit es acapella gibt!!!


Sing & Swing

Samstag, 31.Mai 2003, "Openairbühne Warringtonplatz" Der Chor bestehend aus 30 Hobbysängerinnen- und Sänger, so jung wie die Hildener Jazztage, freut sich zum zweiten mal Titel aus dem Jazz- und Popbereich auf den Hildener Jazztagen präsentieren zu dürfen. " Come rain or come shine " Musikalische Leitung: Jutta Stober


EBS Band
Samstag, 31.Mai 2003, "Openairbühne Warringtonplatz" Ehemalige Schüler und Lehrer des Bonhoeffergymnasiums zeigen was sie in Sachen Jazz so alles drauf haben.

WDR Bigband

Samstag, 31.Mai 2003, "Openairbühne Warringtonplatz", 20:00Uhr Die WDR Big Band ist eine der Top Big Bands weltweit. Ihr Konzertreisen führten sie sogar bis in die Jazzmetropole des Big Apple in New York. Die Konzerte in Philharmonie in Köln gelten für die Jazzkenner NRW´s als absolute Höhepunkte und sind meistens ausverkauft. Vor 4 Jahren hatten wir in Hilden schon einmal das Vergnügen und in diesem Jahr wird dieses Konzert sogar exklusiv Openair stattfinden.

The WDR BIG Band feat.
Nancy Marano, vocals,
John Riley, drums
Marano, voc. (USA)
Michael Abene, cond. ( USA)

cond. by Michael AbeneNancy www.wdr.de/radio/orchester/big_band/


2. "Hilden Groove Night". Presented by Frankenkheim Blue. 31. Mai, Stadthalle Hilden

Der norwegische Superstar Bugge Wesseltoft spielt zur Präsentation seiner neuen CD das einzige Konzert in der BRD. Die weitern Topacts an diesem Abend sind das Xaver Fischer Trio, die Live-Band Hacienda und die beiden DJ´s Henry Storch und Sonorama Selecta. Die Halle kocht!!! Stadthalle Hilden

Bugge Wesseltoft's New Conception Of Jazz

Bugge Wesseltoft acoustic & electric pianos, synthesizers, programming, samples & voice
Jonas Lønnå scratching & drum programming
Håkon Kornstad tenor sax
Ingebrikt Flaten & Marius Reksjø acoustic & electric basses
Anders Engen
drums
Paolo Vinaccia percussion

Samstag, 31.Mai 2003, Stadthalle "Ein breitangelegter, epischer Jazzsturmangriff mit einer stringenten, progressiven House-Attitüde. Überwältigend, ja, fast schon süchtig machend und mit beflügelter Gelassenheit dahintreibend. Etwas für Liebhaber von Musik und nicht für reine Szenegänger", schrieb Rob Wood, Redakteur des britischen Dance-Magazins "7 Magazine/Mixmag Update U.K.", über die Musik von Bugge Wesseltoft's New Conception Of Jazz und deren zweites Album "Sharing".

Seit der norwegische Keyboarder 1990 als Mitglied der Band von Bassist Arild Andersen die internationale Jazzszene betrat, hat er eine wirklich beeindruckende Wandlung durchgemacht: Weg von den nordischen Jazztraditionen, die er u.a. mit Landsleuten wie Jan Garbarek und Andersenauf Alben für ECM hegte und pflegte, hin zu seiner eigenen neuen Konzeption des Jazz, die sich nicht scheut, Elemente von Deep House, Ambient Music, Drum'n'Bass, Big Beat und Funk gleichberechtigt zu integrieren.

Jazz aus Norwegen ist jahrzehntelang weltweit - außer natürlich in Norwegen selbst - vor allem mit dem in München beheimateten ECM-Label des deutschen Produzenten Manfred Eicher assoziiert worden. Seit Eicher ab 1970 (meist im Team mit dem exzellenten Osloer Toningenieur Jan Erik Kongshaug) Aufnahmen von Jan Garbarek, Terje Rypdal, Arild Andersen, Sidsel Endresen, Jon Balke und zuletzt Ketil Bjørnstad produzierte und auch international erfolgreich lancierte, gilt das ECM-Label unter anderem als Brutstelle dieser speziellen Variante des Jazz.

Ungeachtet der eigentlich kaum zu überhörenden Tatsache, daß Garbarek, Rypdal, Andersen und Co. trotz mancher Gemeinsamkeiten doch über sehr unterschiedliche musikalische Eigenheiten verfügen, zimmerten europäische und amerikanische Kritiker - in meist gar nicht mal böser Absicht - mit professioneller Hingabe aus mehr oder minder netten folkloristischen Clichés eine Schublade, in die fortan alle norwegischen Jazzkünstler ebenso ungefragt wie unreflektiert hineingesteckt wurden.

Aus genau dieser Cliché-Schublade hüpfte 1996 wie ein Springteufel der damals 32jährige Keyboarder und Sound-Tüftler Jens Bugge Wesseltoft mit seinem Album "New Conception Of Jazz". Wesseltofts musikalische Biographie weist zwar eine ganze Reihe von Verknüpfungspunkten zu den meisten der vorgenannten norwegischen Künstler auf. Darüberhinaus arbeitete er aber auch mit stilistisch ganz anders orientierten Künstlern wie dem Schlagzeuger Billy Cobham oder dem brasilianischen Popstar Gilberto Gil zusammen.

"Ich wollte etwas machen, das meine ganze musikalische Persönlichkeit widerspiegelt", erläuterte der Keyboarder 1996 das Konzept seiner Einspielung. Dabei ist der Jazz definitiv Wesseltofts Ausgangspunkt. Sein Vater ist ein in Norwegen etablierter Jazzgitarrist und so wuchs Bugge daheim mit Platten wie Miles Davis' "Kind Of Blue" auf. Wie viele aufstrebende Jazzmusiker seiner Generation bezog er seine Inspiration primär von amerikanischen Größen wie Miles Davis, John Coltrane, Herbie Hancock und Chick Corea. Dazu gesellten sich dank der norwegischen Herkunft aber bald auch Leitbilder vom Schlage Jan Garbareks, Terje Rypdals, Arild Andersens und Jon Christensens.


Xaver Fischer Trio

Samstag, 31.Mai 2003, Stadthalle Der Düsseldorfer Pianist X.F. und sein Trio haben mittlerweile Kultcharakter. Die weltweiten Touren reichen bis Japan, Australien oder Russland. Mit viel Gefühl für Groove und Atmosphäre versetzen die drei ihr Publikum fast schon in Trance. Dies wir sicherlich auch bei uns passieren.

Unique Records, Mertensgasse 8, 40213 Düsseldorf
Fon +49-(0)211-85493-45. Fax +49-(0)211-85493-47
info@unique-rec.com / www.unique-rec.com / www.unique-club.com

Hacienda
Samstag, 31.Mai 2003, Stadthalle Die angekündigten US-Newcomer Etro Anime mit Wohnsitz Amsterdam mussten wegen Krankheit leider kurzfristig absagen. Die Veranstalter bieten zumindest gleichwertigen wenn nicht noch besseren Ersatz: Spontan sprang die international renommierte Live-Band Hacienda aus Frankfurt ein. Mit bisher drei Albumveröffentlichungen zählen Hacienda zur Crème der europäischen Downbeat- und NuJazz-Szene. Die Qualität der sechsköpfigen Combo wird vor allem bei Live-Shows deutlich, bei denen die Instrumentalisten und ihre Sängerin ein Feuerwerk aus Dub, Bossa, Dancefloor-Jazz und Funk abbrennen. Perfekt aufeinander abgestimmt harmonieren elektronische Elemente mit akustischen Instrumenten. Up-Tempo Stücke mit portugiesischen Vocals wechseln mit relaxten Grooves, die durch warme, organische Sounds und dicke, komplexe Beats begeistern.

Henry Storch
Samstag, 31.Mai 2003, Stadthalle. DJ Team: Henry Storch founded Unique in ´88 as Freestyle Label and Party Organisation. He used to be the Tour DJ of Corduroy and the Nighttrains and opened his own Club (The Unique Club) in Düsseldorf/Germany. The Unique Club is one german´s most important Leftfield Places; with Resident Dj´s Á la Gunar Ruschak, Frank Popp, Philipp Maiburg (Phoneheads), Malente......
Guests from all over the world joined the Unique allready; Howie B,Richtie Hawtin, Keb Darge,JTQ, Ben Human, Aim, Kemistry & Storm, Trüby, Ashley Beedle......
After working with london´s "Acid Jazz Records" Label Boss "Eddie Piller", Henry relaunched the Label with new Partner Tino Stoschek in ´98. Henry and Tino Compiled the super selling Sampler "The New Testament of Funk". Also in ´98 Henry started with Jürgen Dahmen, Jem Seifert, Tino Stoschek and Dave Anderson the Projekt "Metrophonics". Their 12" Single "Latin Racer" feat.:Mel Collins was noted in all important Playlists, and taken on many Compilations worlwide. Metrophonics produced Remixes for: Luke Vibert, High Fidelity, PPO, A.T., Charles Wilp...
The first Metrophonics Album will be released in early 2003!

Sonorama Selecta
Samstag, 31.Mai 2003, Stadthalle. Biography - born in Frankfurt/ Main, Germany, lives in Düsseldorf, NRW - collects all kinds of vinyl since the age of 6/ record maniac - plays Cello since the age of 8/ orchestra, bands, sessions, touring - made an apprenticeship at Steigenberger Hotels - started his public turntablism there, when he inheriteda thousand vinyls to add to his collection from a musically wise bartender - studied communications & marketing at the University of Essen/ Ruhr, took practical courses in agencies and brand marketing departments - organized his own events & sales promotions in the meantime for the likes of Whiskas, Walt Disney or Schwarzkopf & Henkel Cosmetics, worked as free event manager and music journalist for papers & news agencies - took his final university degree M.A. with a distinguished marketing analysis of cultural industry systems and popular music - founder of btl-agency Erste Sekunde/ Düsseldorf (www.erste-sekunde.de) - constantly writes concepts, books international artists, organizes festival events or tours, does special music marketing or djing/ compiling/ sponsorship projects for Philip Morris, T-Mobile, Frankenheim blue, Igedo Company a.m.o. - lectures event & music marketing at university and vocational school, produces his own dancefloor tracks with fellows from Liquid Sky/ Camouflage Club, Cologne

Favourite Styles - Sonorama vinyls cover nearly all musical entertainment styles from 50s lounge to modern club sounds:exotica/ lounge/ entertainment/ popjazz/ funk / soul/ r&b/ rare groovelatin jazz & soul/ brazil/ boogaloobeat/ surf/ psychedelic/ garage breakbeat/ dub/ deep house/ nujazz/ electronica/ ambient/ bastard pop Refereces - DJed under various names in clubs, bars, hotels, museums, ships, on festivals & corporate events since early 90s, a.o. Popkomm Cologne, Jazz & Groove-Festival & Tour, E-Plus, Redbeats Dresden, Hildener Jazztage, Philip Morris, L`Oréal, Kothes & Klewes, T-Mobile, Swedish Chamber Club, Brita/ Soda Streamer, Film+ Award Cologne, BMW. - Resident at location Jazz-Schmiede Düsseldorf with lounge/ nujazz-sets & vintage brazil/ boogaloo, part of Torsten Heller`s international "The Maxwell Implosion DJ-Team"/ Berlin, performed freestyle sets together with composer & sax player Frank Michaelis on various events. Played on festivals feat. Jazzanova, Smith & Mighty, Le Hammond Inferno, Freddy Fresh and Nils Landgren Funk Unit.