www.neanderticket.deDienstag, 17. August 20.00 Uhr

August Zirner und das Spardosen TerzettDiagnose: Jazz
Eine Geschichte des Jazz in Wort und Musik

„Monk, Mingus und Roland Kirk waren radikale Individualisten, sie waren Sprachsuchende, die Schwierigkeiten mit verbaler Kommunikation hatten. Ich habe die Nähe zur Sprache und die Sehnsucht nach Musik.“ (August Zirner)

www.neanderticket.deMittwoch, 18. August 19.00 Uhr

Accordion AffairsTrio oder Quartett? Beides trifft zu bei Accordion Affairs: Jörg Siebenhaar (Accordion & Piano), Konstantin Wienstroer (Bass) und Peter Baumgärtner (Drums). Ein besonders eigener Sound entsteht durch Siebenhaars Synchrones Bedienen Von Accordion und Piano, was die Möglichkeiten von Arrangement und Improvisation erheblich erweitert. Accordion und Piano werden eins!

Das Trio besticht durch die außerordentliche Dynamik von fast gehauchten bis hoch voluminösen Klängen, expressiv oder ultracool. Stilistisch offen reicht das Programm von Weltmusik verschiedenster Kulturen, über Eigenkompositionen bis hin zu Interpretationen von Stücken des Großen Accordionisten Richard Galliano oder des Gitarristen John Scofield.

www.neanderticket.deMittwoch 18. August 2021 um 20.30 Uhr

SHINKARENKO JAZZ 4Der Bassist Leonid Shinkarenko zählt zu den profiliertesten Jazzmusikern Litauens. Gemeinsam mit dem Saxofonisten und Keyboarder Vytautas Labutis sowie dem Schlagzeuger Arvydas Jofė, zwei weiteren klangvollen Namen des litauischen Jazz, betrieb er bis 2004 das renommierte „Lithuanian Jazz Trio“.

Jetzt sind Teile der Band als „Shinkarenko Jazz 4N“ zurück. Schlagzeuger Linas Buda ersetzt Arvydas Jofė. Buda ist nicht nur Mitglied in der international erfolgreichen Fusion-Jazz-Band von Keyboarder Dainius Pulauskas; er trommelte auch bei der populären litauischen Art-Rock-Band „Antis“, die in den 1980ern nicht nur in der ehemaligen Sowjetunion und in Europa erfolgreich war, sondern sogar in den USA tourte.

www.neanderticket.deDonnersstag, 19. August 19.00 Uhr

Martin Sasse / Gerd Dudek Quartett"Tribute to John Coltrane"

Das Gerd Dudek - Martin Sasse Quartett widmet sich dem Saxophonisten John Coltrane und seinem musikalischen Wirken. Mit Gerd Dudek (Saxophon), Martin Sasse (Piano), Martin Gjakonovski (Kontrabass) und Hendrik Smock (Schlagzeug) haben sich vier erstklassige Jazzmusiker zusammengefunden, die die Musik Coltrane's nicht nur verstanden haben, sondern diese auch noch mit ihrer eigenen musikalischen Stimme und Ideen bereichern können. Zur Zeit präsentieren sie ihre CD „Out of this world“.

www.neanderticket.deDonnerstag, 19. August 20.30 Uhr

Tutu Puoane & BandTutu Puoane ist seit langem eine der eindringlichsten Stimmen der zeitgenössischen Musikszene in den Benelux-Ländern. Sie ist in Pretoria, Südafrika, und lebt schon seit fünfzehn Jahre in Belgien. Bekannt ist sie u.a. durch die Zusammenarbeit mit dem Brussels Jazz Orchestra, Bert Joris und der Philharmonie, sowie in den belgischen Theaterwelten von Wim Vandekeybus' Ultima Ves und dem KVS.

www.neanderticket.deFreitag, 20. August 19.00 Uhr

Rückert, Tiedemann, Plate, Netta QuartettDie musikalische Genetik zweier lange und noch länger zusammengewachsener Duos findet sich in diesem Quartett wieder. Aus über Jahre gepflegter Duo-Dialogkultur wird hier eine musikalische Gesprächsrunde über Jazz und Auch-Jazz, Bekanntes und Demnächst-Bekanntes. Das Cello spielt dabei mit seinen kommunikativen Möglichkeiten als multiple Persönlichkeit zwischen Melodie-, Bass- und Harmonieinstrument.

www.neanderticket.deFreitag, 20. August 20.30 Uhr

The Kuti Mangoes

"Eine der besten Afrojazzbands der Welt kommt aus Kopenhagen!" rezensierten die Kieler Nachrichten 2016 und so oder ähnlich renommierte internationale Autoren. Schon drei Jahre zuvor waren die zu dem Zeitpunkt international bereits hinlänglich bekannten Jazzmusiker auf der Kopenhagener Bildfläche erschienen; zusammengebracht hatte sie ihre gemeinsame Faszination für westafrikanische Musik, insbesondere der Afrobeat von Fela Kuti. Aber auch Ornette Coleman und Charles Mingus, dessen Name sich ebenfalls im Bandnamen wiederfindet, sind prägende Einflüsse auf die beiden Bandleader und Komponisten Michael Blicher und Gustav Rasmussen.

www.neanderticket.deSamstag, 21. August 16.30 Uhr

WDR3

Five Birds and Strings Kompositionen für Streichorchester und Jazz-Quintet
von Axel Fischbacher

Das Axel Fischbacher Quintet und die Kammerphilharmonie Wuppertal

Gitarrist Axel Fischbacher zählt schon lange zu den Spitzensolisten der europäischen Jazz-Szene. Hunderte Konzerte und Tourneen weltweit, eine Vielzahl von CD-Produktionen, sowie Lehrtätigkeiten in Kanada und der Schweiz kann der gebürtige Lübecker vorweisen. 2016 erfüllte Fischbacher sich einen Traum und widmete sich einem seiner großen Vorbilder und Giganten des Jazz: Charlie "Bird" Parker. Die CD und LP "Five Birds – Axel Fischbacher Quintet plays Charlie Parker", mit eigenen Interpretationen bekannter Charlie Parker Kompositionen, wurde eine Erfolgsgeschichte. Mit Fischbacher an der Gitarre, Denis Gäbel am Saxophon, Matthias Bergmann am Flügelhorn, Nico Brandenburg am Kontrabass und Tim Dudek an den Drums, folgten viele Konzerte und Tourneen; es hagelte Lobeshymnen von der Fachpresse.

www.neanderticket.deSamstag, 21. August 18.30 Uhr

WDR3 Jazzpool NRW  “Canzone”Im aktuellen Projekt Canzone zeigen italienische Gastmusiker teils Tendenzen zu folkloristisch-tänzerischen Formen, die in ihrem verspielten, bisweilen auch witzigen Charakter nördlich der Alpen schwerlich vorstellbar sind. Aber auch in der Interpretation von eindeutig jazzimmanentem Material hat sich ein spielerischer Gestus entwickelt, der betont lyrisch – manchmal bis zum Melancholischen – klingt, und der sich ohne größere Umwege auf die ungemein reiche Gesangskultur in Italien zurückführen lässt.

www.neanderticket.deSamstag, 21. August 20.30 Uhr

Joe Kraus & BandWDR3We’re doing well.

Das ist erst mal ein ziemlich breitschultriges Statement – speziell in diesen Zeiten. Aber wie immer kommt es auf den Kontext und den Absender an. Und der ist hier eben Joo Kraus. Ein Musiker, der am liebsten Genregrenzen und Stiletiketten auflöst und Musik so macht, wie er lebt: frei und fühlend. Gut möglich also, dass das Album ein paar Extra-Dimensionen birgt. (Spoiler: Ja, tut es.)

Vier Jahre ist es her, seit Joo Kraus mit dem Album JooJazz anklingen ließ, wohin er musikalisch unterwegs ist: Von seinem Heimatplaneten Jazz aus geht er auf immer ausgedehntere Entdeckungsreisen, um jenseits jeder Crossover-Orthodoxie mit Sternschnuppen aus anderen Galaxien zu spielen – heißen sie nun Soul, Funk, Pop, Latin oder Elektro. Die Musik, die Joo von diesen Reisen mitbrachte, war schon auf JooJazz ein ohrenöffnendes Ereignis. Doch We’re doing well öffnet den Horizont noch weiter: In den 10 Songs lässt er einfach alle Kategorieleinen los, überlässt sich dem Flow – und findet dabei vielleicht eine neue Heimat, weil er sie nicht gesucht hat: grenzenlos spielfreudig, virtuos vogelfreiwild und absichtslos tiefsinnig. Willkommen in Jootopia.

www.neanderticket.deSonntag, 22. August 15.00 Uhr

WDR3 Cécile Verny Quartet Cécile Verny betritt die Bühne. Allmählich wird es ruhig im Saal. Wie sie ihre Stimme erhebt und zärtlich die Melodie des ersten Songs anstimmt, breitet sich eine fast andächtige Stimmung aus. Und als schließlich der Song zu Ende ist und Beifall aufbrandet, ist zumindest schon mal Eines offensichtlich. Cécile Verny hat es wieder geschafft, ihr Publikum mit dem ersten Lied zu verzaubern. Und alle lieben sie dafür, ganz gleich, ob sie nun der Pop- oder der Jazzfraktion angehören.

www.neanderticket.deSonntag, 22. Juni 17.00 Uhr

Jin Jim

WDR3Jin Jim gehören zu den "absoluten Senkrechtstarter Bands in der deutschen Jazzszene" (NDR). Zu Recht, wenn man sich ihre noch kurze Geschichte anschaut, die nun in ihrem ACT-Debüt "Weiße Schatten" kulminiert.

2013 gründeten der aus Peru stammende Flötist Daniel Manrique-Smith, der Bassist Ben Tai Trawinski, der Gitarrist Johann May und der Schlagzeuger Nico Stallmann Jin Jim, noch im selben Jahr wurden sie als Voting-Sieger ins Finale des JazzTube-Festivals Bonn gewählt, im Jahr darauf gewann das Quartett gar -gegen fast 200 Mitbewerber- den "Future Sounds"-Wettbewerb der Leverkusener Jazztage und 2015 veröffentlichten ihr erstes Album „Die Ankunft“. Der stürmische Erfolg basierte auf der Innovation, die ihnen mit ihrer Musik gelingt: Mit bisher unbekannter Wucht verschmelzen hier Latin, Jazz und Rock. "Rhythmische hochkomplex, dafür harmonisch zugänglich, mit Einflüssen von Flamenco über indische Musik bis zum Pop", beschreibt Bassist Trawinski, der die meisten Stücke komponiert, ihre Generallinie.

Veranstaltungszelt / Openair
Firmen Parkplatz Caesar & Loretz GmbH

Auf dem Sand Nr. 24.-28, 40721 Hilden
(zwischen den Firmen Mercedes Niederlassung und Volvo

Spielstätte