Samstag, 2. Juni ca. 21.45 Uhr

Stadthalle Hilden
Fritz Gressard Platz, 40721 Hilden

peter bernstein bill stewart larry goldings 

RAMSHACKLE SERENADE

Larry Goldings, Peter Bernstein, und Bill Stewart sind drei Musiker mit großartigem Gehör. Diese bewährte traditionsreiche Besetzung Orgel, Gitarre und Schlagzeug sorgt für leidenschaftliche, groovende und besonders komplexe Musik, die dabei ebenso kryptisch wirken kann, wie der Titel ihrer CD:  Ramshackle Serenade.

Musik, in die du dich fallen lassen kannst wie in ein warmes Klangbett. Und während Du Dich schon einmal gemütlich eingekuschelt hast, kannst Du dabei direkt die vielen kleinen Details genießen; alle feinen Nuancen, die aus der fünfundzwanzigjährigen Zusammenarbeit der drei Musiker, die man zu den Besten auf ihrem jeweiligen Instrument zählen kann, entstanden sind. Hammond Organist (und Pianist) Larry Goldings, Gitarrist Peter Bernstein und Schlagzeuger Bill Stewart sind ein außergewöhnliches Ensemble.

Hier kommt alles zusammen, was das traditionelle Orgel Trio zu bieten hat, aufregende Grooves, reiche, geschmackvolle und üppige Sounds. Doch die Musik auf ihrer PIROUET-Veröffentlichung besticht ebenso durch ihre ungewöhnlich subtil intonierte Intimität. Die Leidenschaft und Freude von dieser erstaunlich vielseitigen Instrumentalbesetzung, die durch die Ausnutzung aller dynamischen Möglichkeiten ihrer Musik entsteht, ist unüberhörbar.

Die Trio-Mitglieder gehören zu den stärksten musikalischen Persönlichkeiten ihrer Generation.

Bill Stewart, Jahrgang 1966 aus Des Moines Iowa, arbeitete bereits mit Joe Lovano und Dave Holland, und, ebenso wie Goldings, mit Maceo Parker und John Scofield (wenn auch nicht zur gleichen Zeit).

Larry Goldings, 1968 in Boston, Massachusetts geboren, ist bekannt für seine sinnliche, funkige, bluesige, ausdrucksstarke Musik mit gelegentlichen Abstechern in den Free Jazz mit Leuten wie Maceo Parker, John Scofield und Jack DeJohnette.

Stewart hat mit Incandescence für Pirouet eine CD unter seinem eigenen Namen aufgenommen. Das von der Fachpresse hochgelobte Album featured Larry Goldings und den Pianisten Kevin Hays. Peter Bernstein, gebürtiger New Yorker, arbeitete mit so unterschiedlichen Musikern wie Diana Krall, Lee Konitz, Roy Hargrove, und Brad Mehldau. Er  weltweit einer der vielseitigsten und gefragtesten Gitarristen.

Seit 1991 verkörpern der Hammond-Organist Larry Goldings, Gitarrist Peter Bernstein und Schlagzeuger Bill Stewart, was Jazzstation eine „…ungewöhnliche Kameradsch aftunter Weltklassespielern…“ nennt. „Drei der weltbesten Spieler der zeitgenössischen Jazzszene...“ betreten den musikalischen Spielplatz, um acht vielfältige, fest verbundene Stücke zu spielen, die eine reine Freude für die Sinne sind.

Von der New York Times als „das beste Orgeltrio des letzten Jahrzehnts“ deklariert, besitzen diese drei einen ganz besonderen Platz in der reichhaltigen Orgeltriogeschichte; mit ihrem abenteuerlichen Eklektizismus gehen sie über den Bop beeinflussten Soul-Jazz von z. B. Jimmy Smith, Brother Jack McDuff und Shirley Scott hinaus und in ihr ganz eigenes musikalisches Reich. Larry Goldings hat mit den Allerbesten in Soul, Pop und Jazz zusammengearbeitet – von Maceo Parker, Tracy Chapman und James Taylor bis Jim Hall, Herbie Hancock, John Scofield und Charlie Haden, und er ist als Komponist für Film und Fernsehen begehrt. Peter Bernstein wurde als „meist respektierter und bewunderter Jazzgitarrist seiner Generation“ bezeichnet und seine Arbeit mit den ganz Großen, wie zum Beispiel Sonny Rollins, Jim Hall, Joshua Redman und Brad Mehldau stützen diese Behauptung. Bekannt für seinen Sinn für Melodik und seine polyrhythmische Komplexität, hat Bill Stewart mit Joe Lovano, Dave Holland und, wie auch Goldings, mit Maceo Parker gespielt und arbeitet seit langer Zeit mit John Scofield zusammen. Alle drei sind anerkannte Komponisten.

Seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 1991 ist Toy Tunes das zwölfte Album des Trios. Es ist die zweite Aufnahme mit PIROUET. Die Presse begrüßte ihre erste PIROUET CD,
Ramshackle Serenade im Jahr 2014, mit den Worten: „Viel besser geht es nicht“ (allaboutjazz), und „Ein weiteres unvergessliches Outing einer der besten kleinen Gruppen im zeitgenössischen Jazz“ (Jazztimes). Goldings erklärt: „Unser Ansatz wurde nie vom „Orgeltrio“-Format diktiert, sondern von unseren individuellen Persönlichkeiten, von unserer breiten Palette an musikalischen Interessen, von unserem Wunsch hoch-interaktiv zu sein und zusammen als Musiker zu wachsen.“

Goldings entspanntes, lyrisches Album Fagen wurde nach Steely Dans Donald Fagen benannt, dessen Alben „mich in eine ganz neue Welt der Harmonie und Liedstruktur eingeführt haben". Larry bemerkt, dass Stewarts Don't Ever Call Me Again „Bills unverwechselbare Kombination aus Gerissenheit und Scharfsinn besitzt.“ Das Stück ist geprägt von einem unkonventionellen Fusion-Gefühl und die drei halten die Kommunikation aufrecht, während sie sich mit Stewarts gesprächigem Schlagzeug unterhalten. Bernstein schrieb das verträumte Lullaby For B für seinen ältesten Sohn. Goldings sagt es „ist wie eine Novelle aufgebaut und dank seiner reichhaltigen Harmonien und unerwarteten Struktur ist es eine Freude, das Stück zu spielen.“ Das Standardstück I'm In The Mood For Love ist eine Variation des Arrangements, das Goldings vor fast 25 Jahren für den großen Jim Hall schrieb. „Wir drei kannten und liebten Jim und er kommt uns unweigerlich in den Sinn, wenn wir es spielen.“ Goldings nennt Carla Bleys And Now the Queen „ein Juwel der Kompositionskunst. Ich kann immer noch nicht glauben wie sie in vier Takten so viel ausdrücken kann. Carlas Stücke laden den Interpreten ein, direkt einzutauchen und zu erkunden. Sie gab uns ihre eigenen handgeschriebenen Akkordaufschriebe, um damit zu arbeiten!“ Über Toy Tune sagt Goldings, dass das Improvisieren von Wayne Shorters Stücken „ähnlich ist, wie das Spielen mit einem Zauberwürfel“. Das Trio ist etwas entspannter als in Shorters Originalversion. Sie spielen herrlich mit den Übergängen, indem Stewart über das ausklingende Riff am Ende heult. Bernsteins Calm ist ein wunderschönes Charakterstück mit ruhiger, kirchenartiger Qualität. In Maybe erzählt Goldings „als ich in der Grundschule war, fuhr ich mit meiner Mutter mit dem Zug von Boston nach New York, um mein erstes Broadway-Musical, Annie, zu sehen. Charles Strouse schrieb die Musik und sein Stück Maybe ist mir in Erinnerung geblieben. Mit seiner zeitlosen Melodie und wechselnden Tonarten scheint es ganz natürlich zu uns zu passen, um es zu interpretieren.“ Tiefe, Lyrik, Komplexität – es hat alles, während drei der stärksten musikalischen Persönlichkeiten ihrer Generation sich die Hände reichen, um Musik zu spielen, die reine Freude ist.


Larry Goldings, hammond B3
Peter Bernstein, guit
Bill Stewart, dr

Peter Bernstein bei FacebookLarry Goldings bei FacebookSponsored by
3M

Zum Seitenanfang